Link-O-Rama vom 3. Oktober 2014 mit 10 Links

Fachliches Versagen oder bewusst schädigendes Verhalten – von DonBib
Warum ich Onleihe zum Kotzen finde … – von Dörte Böhner
Wenn man in einer öffentlichen Bibliothek momentan E-Books ausleiht, greift man in den meisten Fällen auf onleihe.net zu. Die haben sich in den letzten Jahren eine Art Monopol als Dienstleister für öffentliche Bibliotheken erarbeitet. Jetzt hat onleihe, in Kooperation mit einigen Großstadtbibliotheken, angefangen in ihr Angebot Affiliate-Links zum Buchhandel einzubauen. D.h. man sucht ein Buch, das man leihen möchte, das Buch ist ausgeliehen und man bekommt sofort einen „Kaufen“-Link dazu geliefert. onleihe und die jeweilige Bibliothek verdienen beide an dem Klick. Die öffentliche, von Steuergeldern finanzierte, Bibliothek geht somit einen großen Schritt in Richtung Kommerzialisierung und die Bibliothekswelt regt sich zu Recht darüber auf.

Die Hölle, das sind die anderen – von Anant Agarwala
Ich gehe morgen ins Hofbräuzelt. Wehe mich fotografiert zu später Stunde jemand!

Datamining a Flat in Munich
@KarimJDDA hat die Suche nach einer Wohnung in München per Skript durchautomatisiert und dabei herausgefunden, dass man die größten Chancen hat, wenn man 25 Jahre alt ist und Hans heisst.

Oktobertest – von Alard von Kittlitz
Meine Ex-Kollegen aus der NEON-Redaktion schreiben auf, warum die Wiesn toll ist. Amélie macht das am schönsten, @diskomanni am rührendsten und @onyildi am tragischsten (und ich weiß, wer Zwergnase war)

mögliche folgen von blog-professionalisierung: haltungsschäden und merkbefreiung
Ich hab ja vom Goatse bis zum frühen rotten (dot) com (wir waren jung …) leider viel zu viel schlimme Sachen im Internet angeschaut, aber, vermutlich dank altersbedingter Abgeklärtheit, bisher keins der geleakten Nacktbilder gesehen. Ich stimme Felix in seiner Kritik zu.

„Tut mir leid, aber das sind Tatsachen“ – von Niels Boeing
Byung-Chul Han hab ich beim letzten mal schon zweifach verlinkt. Seine Gesellschaftsanalyse klingt für mich momentan am plausibelsten.

Mein Leben mit Flieder
Gendermäßig war ich auch schon immer weit vorne dabei. Kurz vorm Abi trug ich noch eine weiße Jeans mit fliederfarbenem Seidenhemd (Beweisfoto demnächst)

Der öffentliche Schmerz
Beeindruckendes Porträt über @KatiKürsch

Flüchtlingslager für Anfänger – von Dagmar Wöhrl
Der Text ist schon ein paar Wochen alt. Mittlerweile nehmen die Berichte über schlimme Zustände in deutschen Flüchtlingsunterkünften zu und man fragt sich, warum eines der reichsten Länder der Erde das nicht besser hinbekommt und hofft, dass Dagmar Wöhrl in ihrer Partei (CSU) genug Einfluss hat, um was zu ändern.

Die Links werden in meinem Pocket-Account gesammelt und halbautomatisch mit dem WP-Stacker-Plugin publiziert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.