Dezember 2012

Im Dezember war ich drei mal im Kino. DREI MAL! Das ist in einem Monat mehr als im Rest des Jahres.

Gesehen

Skyfall
Bondfilme sind bei uns paartechnische Pflichttermine. Deshalb hat sich freundlicherweise @wersglaubt bereit erklärt den Kindern zwei Stunden vorzulesen, bis sie irgendwann vor Erschöpfung eingeschlafen sind.
Und auch der dritte Bond mit Daniel Craig ist ein guter Film. Kommt nicht ganz an Casino Royale ran, schlägt aber Quantum of Solace. Die rückwärtsgewandte “früher war alles besser“-Message kommt einem Enddreißiger wie mir natürlich entgegen, weil: früher war ja wirklich alles besser und diese ganzen Computer bohren euch auch nicht eure Löcher in die Wand. Handwerk hat also immer noch goldenen Boden. Agentenhandwerk sowieso.

Fraktus
Der seit Jahren angekündigte Studio Braun Film ist natürlich, wie nicht anders zu erwarten, WAHNSINN! Zumindest für Leute, die sich die letzten 15 Jahre ein bisschen mit dem Vorwerk von Schamoni, Palminger und Strunk beschäftigt haben und das lustig fanden. Ansonsten geht es euch evtl. wie dem Mädchen in unserer Vorstellung, das von seinem Freund mitgeschleppt wurde und anschließend bestimmt die Beziehung in Frage gestellt hat. Oder dem Typ hinter uns, der einfach nur sehr laut schnarchte.

Der Hobbit
Das Buch hab ich mal vor ein paar Jahren ganz gern gelesen. Von Peter Jacksons Verfilmung hab ich nicht viel erwartet und wurde positiv überrascht. Sehr unterhaltsam, nicht so ernst wie Herr der Ringe, spannend und sehr schön anzusehen. Wobei es 3D von mir aus nur in der ersten Viertelstunde gebraucht hätte. Danach war das ziemlich unnötig und hat auf meine Nase gedrückt. Ich bin gespannt wie Jackson mit dem Stoff noch mal zwei Filme voll macht.

Boardwalk Empire – Season 1, Episode 01-02
Die erste Staffel der von Martin Scorsese produzierten Mafiaserie zu Zeiten der Prohibition lässt sich ziemlich gut an. Steve Buscemi als halbseidener Patron “Nucky” Thompson ist großartig und ich hätte mir das bestimmt noch ein paar Folgen weiter angeschaut, wenn parallel auf TNT Serie nicht das hier angelaufen wäre:

Game of Thrones – Season 2
Da sich der Quasi-HBO-Deutschlandableger Sky Atlantic für Mitte 2012 erstmals die Rechte für GoT gesichert hatte, verzögerte sich die Ausstrahlung auf TNT Serie noch mal um ein halbes Jahr. Viel zu lange und dementsprechend raus war ich die ersten zwei Folgen auch. Denn jetzt geht’s halt erst so richtig ab. Auf einmal sind da sieben Könige und jeder will auf den eisernen Thron. Intrige hier, Intrige dort. Alles sehr verwirrend zu Beginn. Aber man kommt rein und dann ist es wieder so gut, dass man unbedingt wissen will wie’s weiter geht und sich die Folgen dann schon mal bei seinem besten Freund in den USA vorab besorgt . Pünktlich zum Jahresende konnte dieses Kapitel Seriengeschichte abgeschlossen werden und jetzt müsste halt eigentlich dringend Season 3 her. Aber der Winter ist noch lang und März in weiter Ferne.

30 Rock – Season 3, Episode 11-22
Der Staffelrest schlummerte noch auf Halde und das gute an 30 Rock ist ja, dass man es schnell wegschauen kann und dabei bestens unterhalten wird.

No Country for old men
Da ich seit dem enttäuschenden Ladykillers keinen Coen Film mehr gesehen habe, startete ich im Dezember meinen Coen-Aufhol-Marathon mit dieser exzellenten Wahl. Voll auf Blood Simple-Niveau. Habe jetzt Angst vor Javier Bardem.

Männer, die auf Ziegen starren
Den hielt ich früher fälschlicherweise immer für einen Coen-Film. Ist er natürlich nicht, weil er ist ja auch viel schlechter, als alle Coen-Filme, die ich kenne (vielleicht mit Ausnahme von Ladykillers). Wenn ihr eine richtig gute Kriegssatire sehen wollt, greift lieber auf Three Kings zurück. Da spielt auch George Clooney mit.

Tödliche Weihnachten
Aus dem Pool an Weihnachtspflichtfilmen hat es dieses Jahr leider nur zu The Long Kiss Goodnight gereicht. Wenn ihr wissen wollt in welche Tasche ihr euren Autoschlüssel stecken müsst, lasst es euch hier von Samuel L. Jackson vorsingen. Alle Jahre immer wieder.

The Muppets
Applaus, Applaus, Applaus. Jajaja, ich hab nur die schlechte deutsche Synchro gesehen, aber selbst die hat mich spitzenmässig unterhalten. Wenn jemand in Filmen singen darf, dann die Muppets oder der komplette Cast von Buffy. Und wie Miss Piggy ihre Haare nach hinten macht, das hat meine dreijährige Tochter schon ziemlich gut drauf.

Tatort – Im Namen des Vaters, Folge 855
So müssen Tatorte sein. Einsamkeit, Sünde, Alkoholismus, soziale Kälte und sehr starke Schauspieler, die das alles nicht zum billigen Klischee verkommen lassen. Dazu das derzeit beste Ermittlergespann. So schade, das nach Mehmet Kurtulus mit Nina Kunzendorf schon wieder einer der Guten die Reihe verlässt und Simone Thomalla z.B. ihre Schlauchbootlippen weiter vor die Kamera halten darf.

Tatort – Der tiefe Schlaf, Folge 856
Zum Jahresabschluss noch ein guter Vertreter der Reihe. Nicht so gut, wie Folge 855, aber endlich mal wieder ein herausragender Münchnen-Beitrag. Hab den zum ersten mal auf einem HD-Fernseher gesehen, was mich ziemlich irritiert hat.

Gelesen

Ein Buch hat’s im Dezember nicht gereicht. Aber viele Texte.

Das befreite Rad
das Radlblog München über die Fahrradfreundlichkeit von Kopenhagen. So was will ich auch für München.

Die bombensicheren Investments deutscher Banken und Versicherungen
Die Zeit zeigt auf, wie große deutsche Banken und Versicherungen unser Geld in Waffen investieren.

Jahresrückblick: Die 25.000-Euro-Kampagne – der Waffenindustrie das Fürchten gelehrt
Eine Zusamenfassung der Kampagne gegen die Eigentümer des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann vom Zentrum für politische Schönheit.

Erinnern Sie sich?
Das SZ-Magazin hat die Stars der alten ZDF-Weihnachtsserien zum runden Tisch gebeten. Inklusive Katja Studt, dem Schwarm meiner Jugend aus Wilder Westen inclusive (was ja gar keine Weihnachtsserie, sondern ein Wedelscher Neujahrsmehrteiler war)

Die Nivellierung der Welten
Das @haekelschwein macht sich kurz, knapp und sehr anschaulich Gedanken über den Fall von Informationsbarrieren und den Folgen.

Absturz der Golden Boys
Interessanter Artikel in der FAZ über die, mir zumindest bisher unbekannte, Kündigunsgwelle bei Investmentbankern.

2013: Das Web zurückerobern
Johnny mit ein paar guten Gedanken zu Offenheit im Netz.

Frauen & Blogs: Die Rückkehr zur Normalität
Ich würde das, unabhängig von der Genderthematik, auch als Aufruf an alle weiterreichen einfach zu bloggen. Am besten mit eigener Meinung.

Culture: The Sharp, Sudden Decline of America’s Middle Class
Ziemlich langer Textriemen schon aus Mitte 2012 aus dem englischsprachigen Rolling Stone. Die 20 Minuten Lesezeit lohnen aber unbedingt und zeigen einmal mehr, wie wichtig soziale Sicherungssysteme sind, wenn man nicht plötzlich im Van übernachten will.

MUH8
Das gibt’s nur in die Print. Die aktuelle Ausgabe der MUH. Sehr gute Interviews mit: Hans Söllner, Friedrich Ani und Erwin Pelzig (aka Frank-Markus Barwasser). Kauft euch die bitte.

c’t 01/2013: Dauerstreit ums geistige Eigentum
Zwei ausführliche, konstruktive Artikel und ein Interview mit Leutheusser-Schnarrenberger zum Urheberrechtsgesetz. Leider auch nur auf Papier.

Digitaler Minimalismus, t3n (Ausgabe 29)
Der Artikel ist jetzt gar nicht so toll, aber ich habe festgestellt, dass ich dem bereits 2010 von Kelly Sutton an mir vorbei ausgerufenen Cult of Less seit längerem unbewusst huldige. Sprich: Die Butze ist zu klein für den ganzen Kram und alles muss weg, bzw. digitalisiert werden. Ich mach da jetzt konsequent weiter, bis alle Regale leer sind.

Gehört

WRINT 097: Holger ruft an bei Steffen (wg. Krise)
@holgi befragt seinen “Hausökonom” Steffen. Dieses vier Stunden Referatepos sei jedem ans Herz gelegt. Denn hier erzählt zur Abwechslung mal ein Volkswirt was es mit Krise, Staatsverschuldung und Inflation auf sich hat. Danach hatte ich kurz das Gefühl alles verstanden zu haben. Gut jedenfalls, dass hier mal ein Volkswirtschaftler reden darf, der als einen der wichtigsten Punkte klar macht, dass volkswirtschaftliche Interessen ganz andere sind, als privatwirtschaftliche und dementsprechend privatwirtschaftliche Strategien (Sparpolitik) für eine Volkswirtschaft nicht unbedingt geeignet sind. Das klingt banal, kommt aber im medialen Mainstream meiner Meinung nach so nicht rüber.

Neues aus der Anstalt vom 13.11.2012 – Goldmann Sachs
Erwin Pelzig erklärt hier die personellen Verstrickungen von Finanzsektor und Politik. Leider wird das im youtube-Titel fälschlicherweise als Verschwörung deklariert, wobei Pelzig genau das NICHT unterstellt. So ein durchrecherchiertes Schaubild mit noch mehr Hintergründen würde ich mir jedenfalls gerne auch mal bei der ZEIT oder der SZ wünschen und nicht nur in einer Kabarettsendung des ZDF.

hr2 – Der Tag – Die Beton-Blase: Warum Wohnen unbezahlbar wird
Ausführliches Feature über steigende Mieten, Immobilienpreise und ob die Blase irgendwann platzen wird (eher nicht).

;

Getrunken

Quartiermeister. Das soziale Bier für München. Trinken für den guten Zweck ist nicht neu. Aber diesmal bleibt das Geld lokal im Viertel und das macht mein Nachbar. Und den hab ich im Blick. Sollte der durch plötzlichen feudalen Lebensstil auffallen, geb ich euch Bescheid. Das Bier schmeckt übrigens sehr lecker und spielt meiner Meinung nach in einer Liga mit Augustiner und Tegernseer.

Zu Gast

Ein Eichhörnchen. Und zwar fast jeden Tag. Seit wir ihm Nüsse rausstellen besucht uns Puschel nämlich regelmässig auf unserem Balkon. Geäußerten Tollwutbedenken kann ich bisher nicht bestätigen.

Gelaufen

Wenig, sehr wenig. Das Wetter, der Vorweihnachtstress und Erkältung. Kennt ihr ja. Aber 2013 wird das natürlich anders. Und zwar mit gutem Vorsatz.

1 Kommentar… add one

Kommentiere

Nächster Beitrag:

Vorheriger Beitrag: