2013 in 21 Songs

„Ein Jahr ist schnell vorüber, wenn der Regen fällt, ein Meer voller Fragen“. Die Münchner Freiheit weiß Bescheid. Und zumindest eine Frage kann ich beantworten. Was waren meine 21 Lieblingssongs 2013?

Ramin Djawadi – Main Title from Game of Thrones
2013 war GoT-Jahr. Zuerst haben wir in Las Vegas den leibhaftigen eisernen Thron gesehen und dann die 3. Staffel durchgeschaut. Und ja, die 9. Folge der dritten Staffel ist krass, auch wenn man vorher weiß, daß sie krass ist.

Cro – Einmal um die Welt
Nicht ganz um die Welt, aber immerhin über 6000 Kilometer durch den Süd-Westen der USA bin ich mit den besten Menschen der Welt gefahren. Das war der irrste Urlaub meines Lebens und liebe Menschen haben uns mit einem Mixtape versorgt, welches von Cro eröffnet wird. Wir haben es ungefähr drölftausendmal gehört.

LaBrassBanda – Z’spat dro
Im September bin ich 21,2 Kilometer um den Tegernsee gelaufen. So spät dran war ich dann gar nicht, im Ohr u.a. LaBrassBanda.

Helge Schneider – Sommer, Sonne, Kaktus
Die Tochter liebt es. Sie ist ja auch meine Tochter.

Casper – Hinterland
2011 hab ich ja behauptet, dass mich Casper zum Hip Hop zurückgebracht hat. Jetzt muss man sagen: das war falsch, weil das ist ja kein Hip Hop mehr.

Alligatoah – Willst du
Alligatoah und @ivoheckmann haben mich dieses Jahr zum Hip Hop zurückgebracht. Das ist so lustig, als wären Fischmob wieder vereint. (Was auch noch, so wahr mir @diskomanni helfe, passieren wird)

Pixies – Bagboy
Mit einem einzigen Lied das Comeback des Jahres zu schaffen muss man auch erst mal schaffen. Bester Pixies Song seit 10 Jahren.

The National – Demons
Ein Jahr mit einem The National Album ist nicht ganz verschenkt.

Calexico – Shabby Doll
Ein Jahr mit einer Calexico EP auch nicht.

Thees Uhlmann – Am 7. März
Thees hat das deutsche „We didn’t start the Fire“ geschaffen. Total unpeinlich, total gutes Video.

Billy Bragg – Sexuality
Beinahe hätte ich dieses Jahr mit @wersglaubt Billy Bragg live gesehen.

Frank Turner – I still believe
Den hab ich erst dieses Jahr entdeckt und hab mir dann einfach den ganzen Sommer eine Playlist mit allen Alben reingezogen. Jeden Tag. Bis zum Konzert.

Biffy Clyro – Biblical
Endlich. Nach 11 Jahren hab ich sie 2013 wieder live gesehen.

Bad Religion – True North
Das klingt wie früher. Und früher war ja alles besser. Z.B. auch die Alben von Bad Religion. Konzert auch spitze!

Eko Fresh – Quotentürke
@onyildi hab ich das zu verdanken. Der findet das super. Das Video vor allem. Irgendwie. Später im Jahr hab ich das dann noch mal in einem riesigen Defender, an Bord u.a. 5 übermüdete Kinder und eine leicht verwirrte Fahrerin, die versucht hat uns durch Köln zu chauffieren, gehört.

Arcade Fire – Reflektor
Da hab ich mich so was von drauf gefreut und dann hab ich beim ersten Hören gedacht: was für zeitgeistiger Diskoscheiss. Dann, ein paar Durchgänge später, war es auf einmal ziemlich gut.

Erland Oye – La prima estate
Das Lieblingslied von @diskomanni. Und @diskomanni s Lieblingslieder sind auch meine Lieblingslieder. Kann man gut zum eMag machen hören.

The Lumineers – Ho Hey
Kann man gut zu um den Tegernsee laufen und den Refrain laut mitsingen.

Radky – Romance Dawn
Wenn Johnny bei spreeblick mal Musik empfiehlt, kann man sich auch drauf verlassen.

Future of the left – Bread, Cheese, Bow and arrow
Ich habe ein Album crowdgefunded. Ohne mich hätte es diese Platte NIE gegeben!

Band of Horses – The Funeral
Einmal im Jahr zum Dachauer Musiksommer. Ideales Lied für einen lauen Sommerabend mit Bier mitten in der Altstadt ohne Gedränge.

Ein Gedanke zu „2013 in 21 Songs“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.