Post von @heibie – S02E02: Die Rolltreppen-Versuchung

Bild von Nina

Experten empfehlen ja immer, man soll die Rolltreppe meiden und lieber die normale Treppe laufen. Find ich nicht. Meine Frau ist ungefähr einen Kopf kleiner als ich und wenn sie auf der Rolltreppe eine Stufe höher steht ist das ideal zum knutschen. Jeder Kuss zählt! Ich bin #teamrolltreppe.

///

Ben hat getwittert, was ihm das Internet (und Twitter) gebracht hat. Und weil das Internet ja gerade Schuld an fast allem ist, was schief läuft (Rechtsruck, Verblödung, Influencer), hier eine kurze Liste mit Themen und gesellschaftlichen Gruppen, zu denen ich entweder Vorurteile gepflegt habe oder in die ich überhaupt keinen Einblick hatte, das Internet meinen Horizont erweitert und, meistens (wer die eine Ausnahme findet, darf mir einen rosa Pudel schenken), für mehr Empathie und Verständnis gesorgt hat:

Fußballfans, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Heimautomatisierung, Feminismus, Männerrechtler, Eltern, Lehrer, Anwälte, Kinderärzte, Depressionen, Armut, Rollenspiele, Erzieher, Dicke, Kinderlose, Autismus, Hundebesitzer, Norddeutsche, Trambahnexperten, Stadtführer.

Nimmt man dazu noch mein soziales Umfeld im echten Leben ist das eigentlich ganz schön breit aufgestellt und meine Filterblase war 1990, auf dem Land und ohne Internet, wahrscheinlich wesentlich enger.

///

Sprache erzeugt Bilder und diese Bilder bilden Möglichkeiten ab.

Das ist aus einem Blogpost von Patricia, in dem sie über eine Sprache schreibt, in der die männliche und weibliche Form gleichberechtigt verwendet werden. Ich teile ihre Meinung.

Und weil da ja als Gegenargument immer kommt, dass sei alles so kompliziert, wenn man sich an so neue Sprachregelungen gewöhnen und alles umstellen muss: Wir ändern unsere Sprache doch ständig. So vong Anglizismen her. Und die Sparkasse ändert bestimmt öfter ihre Formulare, weil es irgendwelche neuen Gesetze und Vorschriften gibt.

Wieso kann man denn da nicht auch mal Sprachanpassungen vornehmen, durch die die eine, bisher ausgeschlossene, Hälfte der Bevölkerung inkludiert wird und für meine Tochter auch mal Schreinerin eine Berufsoption wird?

///

SpOn hat hier eine Liste mit 30 empfehlenswerten Spielen für Smartphones (in einer etwas lieblosen Klickstrecke) zusammengestellt. Ein paar davon kann ich auch persönlich weiterempfehlen und füge noch gerne Card Crawl hinzu. Das hat mir der @abspann an Silvester empfohlen und mittlerweile spiele ich es fast jeden Tag, habe alle 35 Fähigkeitenkarten freigeschaltet und das obwohl ich Kartenspielen auf dem Smartphone bisher null abgewinnen konnte.

///

Ob sich für meine Card Crawl Leistungen in Zukunft auch Spielearchäologen interessieren werden ist zu bezweifeln. Die stöbern lieber auf verlassenen Minecraft-Servern rum und archivieren versteckte Botschaften. Und in der Lanxess-Arena werd ich mit meinem Kartendeck wahrscheinlich auch nicht mehr auftreten. Erfolgreiche E-Sportler machen das aber schon länger. Das wusste ich. Aber das fast alle deutschen Fussball-Bundesligisten eigene E-Sport-Abteilungen betreiben war mir neu. Ist das überhaupt Sport? (kann man so sehen) Warum machen die das? ($$$) und wird das bald im Verein organisierter Breitensport? (gut möglich). All das und noch viel mehr im sehr hörenswerten Rasenfunk-Tribünengespräch. (nur, ob man eSport, E-Sport, ESport, Esport, e-Sport oder ihhhh-Sport! schreibt wäre noch zu klären)

///

Das Internet Archive sammelt und archiviert Bücher, Software, Musik und Webseiten. Über die Waybackmachine kann man z.B. schauen, wie Webseiten früher ausgesehen haben. Man sieht dort, dass Spiegel Online am 23.12.1996 noch Bannerwerbung für Zigaretten ausliefern durfte (West) und das meine allererste eigene Webseite am 1.2.1997 bereits 40 (!) Besucher hatte.

Seit einer Weile haben die Internet-Archivare auch alte DOS-Spiele online gestellt, die man direkt im Browser spielen kann. Jetzt sind sie noch weiter zurückgegangen und haben LCD-Spiele aus den 80er-Jahren, im wahrsten Sinne des Wortes, auseinandergeschraubt und in Software nachgebaut und spielbar gemacht.

///

Nathan Mattes wurde von der AFD wegen seiner Domain wir-sind-afd.de verklagt und hat erst mal verloren. Er sammelt dort ein Worst-of der menschenverachtenden Äußerungen von AFD-Politikern. Ich habe eine Schwäche für aussagekräftige Domains und habe Nathan für seine Anwaltskosten mit ein bisschen Geld unterstützt. Andere haben das auch gemacht und jetzt kann er sogar in Revision gehen.

///

Zur Musik: 🎸🎹🥁

Ich war auf einem Nada Surf Konzert. 5 Gründe, warum jeder Nada Surf hören (und mögen) sollte:

  1. Let Go ist ein perfektes Album (ja, auch das französische Lied, Thomas)
  2. Blizzard of 77 ist der perfekte Eröffnungssong für ein Konzert. Jede Band könnte mit diesem Song ihr Konzert eröffnen. Helene Fischer, Slayer oder David Guetta (vom USB Stick). Die Aufmerksamkeit des Publikums wäre gewiss. Und egal, was danach kommt, es hätte sich schon gelohnt.
  3. Max (hört sonst nur Märchenmetal und redet stundenlang über Fußball) und Stefan (hört sonst nur Todesschwermetall und kennt das Bürgerliche Gesetzbuch auswendig) hatten beim Konzert Gänsehaut (vermute ich) und haben unironisch Herzen mit ihren Händen geformt (hab ich gesehen).
  4. Der Instagram-Account von Matthew Caws.
  5. Always love, Freunde! 👊

Auf einem Nirvana Konzert war ich leider nie und die Musik aus meinem Newslettern könnt ihr hier abonnieren.

///

[Video] Ash – Buzzkill

///

[Video] Kettcar – Benzin und Kartoffelchips

///

[Video] Isolation Berlin – Marie

///

[Audio] The Breeders – All nerve

///

[Video] DRANGSAL – Turmbau zu Babel

///

[Video] KREISKY – Ein braves Pferd

///

[Video] Judas Priest – Lightning Strike

///

[Video] Buffalo Tom – All be gone

///

[Video] Sophia Kennedy – Being Special

///

[Video] Lucy Dacus – Addctions

///

[Video] Spanish Love Songs – Concrete

///

[Video] MUSE – Thought Contagion

///

[Video] Father John Misty – Mr. Tillman

///

[Video] Der Nino aus Wien – Sandy Simmons

///

Der Witz zum Schluss kommt von Vince und geht so:

Was ist weiß und stört beim Essen?

Eine Lawine.

///

Wenn Ihr auch einen Lieblingswitz habt, dann schickt mir den doch bitte an postvon@heibie.de. Ältere Ausgaben meines Newsletters kannst Du im Archiv nachlesen.

Mentions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.