18.5.2017

Ich war mit den Kindern im Gasteig. Dort steht im Vorhof die #boxtape Installation von Peter Trostzmer. Das sind vier Metallpfosten und zwischendrin wurde ganz viel Paketklebeband zu einem riesigen Spinnennetz verklebt. Das sieht schon mal sehr beeindruckend aus, aber das Beste: man darf einfach reinklettern. Ich hab die Kinder schon lange nicht mehr mit so viel Begeisterung bei der Sache gesehen. Hochkonzentriert, rauf und runter, mit neuem Klebeband das Netz erweiternd und nach einer halben Stunde mit hochrotem Kopf und nur unter Protest den Ort verlassend.

Die Kinder kleben fest da drinnen.

A post shared by Heiko Bielinski (@heibie) on

Der Künstler stand auch vor Ort rum und ich hab ihn ein bisschen ausgefragt. Insgesamt haben sie knapp 300 Klebebandrollen verarbeitet. Sie haben die Installation schon in vielen verschiedenen Ländern gemacht. Meistens in Räumen. Im Gasteig war das aus organisatorischen Gründen wohl nicht möglich. Und auch im Freien mussten sie wegen Brandschutz einige Einschränkungen hinnehmen.

Das offiziellen Programm der DANCE2017 behauptet, dass die Installation nur bis 21.5.2017 geht (aber da steht ja auch, dass es in einem Raum stattfindet). Ich glaube aber, auf dem Schild im Hof stand, dass es noch bis Mitte Juni geht.

Deshalb: Geht da hin mit Euren Kindern (kann man ja gut mit einem Ausleihbesuch in der Kinder- und Jugendbibliothek verbinden).

24.4.2017

Die Kinder singen grad immer ein Lied von Mark Forster (ja, schlimm). Im Text kommen Humboldt, Steve Irwin und Indiana Jones vor. Jetzt wollen sie natürlich wissen, wer das jeweils ist. Parallel schreiben auf Twitter immer wieder Eltern, wie schwer es ist, schlafende Babies oder Kleinkinder abzulegen ohne das sie aufwachen.

Da ist es mir eingefallen. In der Anfangssequenz von Raiders of the Lost Ark muss Indy ein Säckchen Sand auf den Sockel legen und gleichzeitig die goldene Statue anheben. Nur wenn das Säckchen gleichschwer und im richtigen Moment auf dem Sockel liegt, gehen die Pfeilschussanlagen nicht an. Inhaltlich und mechanisch ist es zwar nicht ganz dasselbe, aber von der Anspannung,  Konzentration und Präzision her ist das eigentlich die perfekte Szene um auch kinderlosen Menschen klar zu machen, wie schwierig und diffizil es ist, ein schlafendes Baby vom Arm abzulegen. Und das es am Ende eben meistens nicht klappt.

18.4.2017

Am Abend spielt der FC Bayern gegen Real Madrid in der Champions League. Es sind noch Osterferien und ich will das Spiel gerne mit den Kindern zusammen anschauen. Dienstags-Champions-League-Spiele laufen aber nur im Bezahlsender Sky (Mittwochs-Spiele hingegen fast immer auch parallel im ZDF). Zum Glück borgt mir ein Freund seinen Sky Go-Zugang. Hat man ein Sky-TV-Abo kann man mit seinem Zugang auch Sky Go auf anderen Endgeräten nutzen. Zusätzlich zum regulären TV.

Wir haben eine alte PS3 an Beamer und Verstärker angeschlossen und schauen darüber auch Streaming Angebote wie Netflix oder Amazon Prime. Im Playstation-Store gibt es dafür eigene Apps. Für Sky gibt es dort auch die Sky Ticket App.

Nach der Installation versuche ich mich mit dem Sky-Zugang meines Freundes einzuloggen. Die PS3 bediene ich normalerweise mit einer Logitech Remote Harmony-Fernbedienung. Logins mit einer Fernbedienung einzugeben ist sowieso schon Strafe genug, aber hier kommt noch ein spezielles Problem dazu: Der Zugang besteht aus einer E-Mail-Adresse, die einen „_“ beinhaltet. Den „_“ kann ich aber auf der virtuellen PS3-Tastatur nicht finden.

Das Internet behauptet, man kann die Sonderzeichen evtl. über die L2-Taste des Playstation-Controllers dazuschalten. Also schließe ich den auch noch an und drücke L2 (und danach noch alle anderen Tasten). Leider kein „_“.

Neben dem Login Feld steht, ich könne meine Playstation auch unter skyticket.de/playstation registrieren. Ich versuche mich dort mit dem Zugang anzumelden. Geht nicht.

Stellt sich heraus: Man kann über Sky Ticket zwar das Bayern-Spiel für einmalig 10€ buchen, Sky Ticket hat aber bei weitem gar nichts mit Sky Go zu tun. D.h. meine Login-Versuche mit der Sky Ticket-Playstation-App waren sowieso umsonst.

Auf der Webseite von Sky Go funktioniert der Login. Ich klicke auf den Link zum Champions League-Stream und … werde erst mal aufgefordert das Microsoft-Silverlight-Plugin zu installieren. Ich installiere das Microsoft-Silverlight-Plugin und lade den Stream neu. Nichts. Offenbar läuft das mit dem Google Chrome Browser nicht so richtig. Ich starte Safari und habe tatsächlich ein bewegtes Bild.

Jetzt muss das Laptop-Bild noch irgendwie auf den Beamer und der Ton auf den Verstärker. D.h. erst mal Kabelkiste rausholen und nach HDMI und Klinke-auf-Cinch-Kabel suchen. Die Kabel sind alle irgendwie ein bisschen kurz, aber mit etwas Kreativität bekomme ich eine einigermaßen sichere Rauminstallation hin.

Das Bild hat zwar dieses typische, leichte Ruckeln, was man auch aus Sportübertragungen der ZDF-Mediathek kennt, aber man will ja nicht meckern.

Der Ton … brummt. Das hatte ich schon ganz verdrängt, weil ich meinen Laptop schon ewig nicht mehr an den Verstärker angeschlossen habe. Es gibt ein Brummschleifenproblem, an dem ich jahrelang erfolglos herumgedoktert habe. Brummschleife. Kann man googeln. Gibt’s zahlreiche Lösungsansätze. Hat bei mir alles nicht funktioniert.

Ich hole die kleine Arespark AS200 Bluetooth Box. Die kann ich als Lautsprecher für Unterwegs oder das Kinderzimmer nur wärmstens empfehlen. Überraschend guter Sound bei kleinem Preis.

Die Box wird über Bluetooth mit dem Macbook gekoppelt. Auf jeden Fall besser als Brummschleifenton. Aber: Der Ton ist asynchron zum Bild. Offenbar gibt es bei der Bluetooth-Übertragung eine leichte Verzögerung und das nervt fast noch mehr als Brummschleife.

Glücklicherweise entdecke ich an der Bluetooth Box einen Klinkeneingang, der mir bisher nie aufgefallen ist. Selbstverständlich hat meine Kabelkiste auch noch ein Klinke-auf-Klinke-Kabel im Angebot. Ton und Bild sind synchron und das 15 Minuten vor Spielbeginn. Eigentlich ganz einfach.

4.3.2017

Das Wetter ist so schön, dass wir Morgens einfach raus MÜSSEN. Warum nicht mal in den Westpark? Da war ich zum letzten mal beim Open Air Kino und das war: vor den Kindern. Also vor fast zehn Jahren.

Dabei ist der Westpark sehr schön. Da stehen z.B. verschiedene japanische, teils handgeschnitzte Pagoden und Tempel rum. Alles aber noch auf Winter eingestellt und entsprechend gesperrt.

Einen kleinen Rundgang später verlassen wir den Westpark wieder und steigen spontan in einen Bus ein, ohne zu wissen wo der hinfährt. Wir fahren also einfach so durch die Stadt. Einen Teil der Stadt, in dem ich noch nie war. Irgendwann bekommen alle Hunger und wir steigen aus, als wir eine Bäckerei sehen. Direkt gegenüber steht ein riesiger Betonklotz auf dem in großen Lettern „Drygalski Allee“ prangt. Das würde man so namentlich und vong betonhaftigkeit her eher in Berlin vermuten.

Danach gondeln wir noch ein bisschen weiter, machen Zwischenstopp beim Tierpark und dann sind wir irgendwann wieder daheim.

Felix hat hier was Wahres über das Gehen geschrieben. Ich glaube in Verbindung mit dem ziellos in den Bus einsteigen will ich das jetzt auch öfter machen. Die Kinder fanden’s super.

***

Am Abend geht es dann ins Volkstheater zu Studio Braun. Das ist durchaus unterhaltsam, aber irgendwie auch nicht mehr so wie früher.

Strunk, Palminger und Schamoni hangeln sich durch den Abend entlang Ihrer Biografie, die auch in ihrem neuen, wuchtigen Wälzer Drei Farben Braun nacherzählt wird. Untermalt v.a. von einer Diashow und ab und zu Musik. Da ist schon viel Recycling dabei.

Das letzte mal hab ich Studio Braun am 8.12.2004 in der Münchner Kranhalle gesehen. Das weiß ich so genau, weil der Bernie damals seinen iAudio-Festplatten-MP3-Player und ein Mikro im Mantel dabei hatte und einen wunderbaren Bootleg des Abends auf CD geb(r)annt hat.

„Big Style in München – Euro, bring die Beats nach Hause!“. Zwischendurch hört man Bernie immer mal wieder lachen und anscheinend war es damals angesagt „Wie geil war das denn!?“ zu sagen. Die Antwort damals: „Schon sehr!“. Heute: „Joah, geht so.“

1.2.2017

Über fünf Jahren hielt die Remote Harmony One von Logitech unsere diversen Multimediageräte (Beamer, TV-Receiver, Verstärker, PS3 …) zusammen. Die Harmony One war die erste Universalfernbedienung, die mich wirklich überzeugt hat. Vor zwei Wochen hat sie dann aufgehört zu funktionieren. Der Akku war in den Wochen davor schon immer schwach und jetzt weiss ich auch warum: er hat sich langsam aufgebläht. Das wiederum hat dazu geführt, dass man den Akku nicht mehr rausnehmen konnte. Das Problem ist wohl bekannt und man findet im Netz auch mehrere Reparaturanleitungen.

Bevor man aber anfängt das (teilweise verklebte) Gehäuse auseinanderzuhebeln (ich hab das später noch nach dieser Anleitung hier gemacht. Hat auch ganz gut geklappt, aber am Ende hat das Touch-Display doch was abbekommen und nicht mehr funktioniert) empfehle ich den Logitech-Support zu kontakten.

Ein paar Mails und Beweisfotos später schicken die einem nämlich auch nach fünf Jahren und schon lang abgelaufener Garantie eine Ersatzfernbedienung zu. Einfach so. Und da die Harmony One nicht mehr im Handel ist, haben wir jetzt das Nachfolgemodell Harmony 950.

27.11.2016

Wir waren im Theater. Das Resi (so sagt der Münchner) spielt pro Saison auch ein Stück für Kinder. Dieses mal wird Robin Hood gegeben. Es ist so toll, wie es die SZ hier aufgeschrieben hat. Und jedes mal, wenn ich im Theater bin, denke ich mir, wie geil doch Theater eigentlich ist. Müsste man mal wieder öfter hin. Auch ohne Kinder.

***

Nach dem Theater war viel Hunger und wir haben zum ersten mal im Brünnstein gegessen. Das sieht von außen (und innen) ein bisschen oll aus. Die gutbügerliche Küche überzeugt aber qualitativ und quantitativ ohne zu teuer zu sein.

***

24.11.2016

Unser altes iPad2 hat seit über zwei Jahren einen Displayschaden. Genauer: das Glas ist noch heil, aber die Farben werden nicht mehr richtig dargestellt. Ein Grünstich, ähnlich dem hier. Vermutlich irgendwo was locker.

Am Anfang wurde es manchmal noch besser, wenn man ein bisschen am iPad gerüttelt hat. Irgendwann ging dann gar nichts mehr. Das Gerät lag jetzt fast ein Jahr ungenutzt in der Ecke. Heute hab ich es mal wieder rausgeholt und das Problem noch mal gegoogelt.

Zehn starke Schläge mit dem Locher auf das Apple-Logo später: Es geht jetzt erst mal wieder. Yep!

15.11.2016

Es kommt ein Anruf vom Telefonbuch der Deutschen Telekom. Genauer: von einer Frau, die fragt, ob mein Eintrag mit meiner Unternehmensberatung dort noch aktuell sei. Ich hatte noch nie eine Unternehmensberatung und die eingetragene Adresse ist uralt. Ich bitte Sie den Eintrag zu löschen. Sie sagt, das kann sie nicht. Ändern und aktualisieren wäre kein Problem, zum löschen muss ich einen Antrag bei meinem Telefonanbieter stellen.

Mein Telefonanbieter war mal Kabel Deutschland, jetzt gehört Kabel Deutschland zu Vodafone. Bei Vodafone kann man den Löschantrag nicht online stellen. Ich fülle dieses PDF aus, drucke es aus, unterschreibe, scanne es wieder als PDF ein, stelle fest, daß man über die Fritz!Fax-Weboberfläche der Fritz!Box keine PDFs, sondern nur Bilddateien versenden kann, speichere das eingescannte PDF noch mal als JPG ab und schicke das FAX raus. Tschüss, Telefonbucheintrag.

***