Zuerst erschienen bei

Brot, Milch und Butter

Apps mit denen Sie ihre Einkäufe besser planen.

Mit einer ordentlichen Einkaufsliste in den Supermarkt zu gehen hat einige Vorteile. Man reduziert planlose Impulskäufe, spart damit Geld und wirft am Ende weniger vergammelte Lebensmittel in den Müll. Dabei muss man schon lange keine Post-IT-Zettel mehr von Hand vollkritzeln, die man am Ende selber nicht mehr lesen kann. Unzählige Apps und Tools erleichtern das Erstellen von übersichtlichen Einkaufslisten und bieten dazu noch zusätzliche Funktionen, wie z.B. die Synchronisation mit dem Smartphone des Partners oder eine integrierte Essensplanung an. Mit den folgenden Apps behalten Sie beim nächsten Supermarkteinkauf den Überblick.


Buy me a pie
iOS (kostenlos), Android (kostenlos), Browser

Um Buy me a pie zu nutzen, muss man sich zunächst kostenlos registrieren. Danach kann man in seinem Konto beliebig viele Einkaufslisten anlegen. Die einzelnen Einträge sind frei eingebbar, es gibt aber bereits von Haus aus zahlreiche gängige Lebensmittel zur Vorauswahl. Die App kommt aus einer russischen Entwicklerschmiede, ist aber sehr gut ins Deutsche übersetzt. Lebensmittel, die noch nicht im Wörterbuch hinterlegt sind, merkt sich die App und bietet sie beim nächsten Mal zur Auswahl an. Jeden Eintrag kann man mit einem Farbwert belegen. Damit ist es möglich Lebensmittel zu gruppieren, z.B. nach Supermarktregalen. Das erleichtert den Einkauf, weil man in der Liste alle Einträge sortiert nach Standort anzeigen kann. Das App-Design ist schnörkellos und die Bedienung größtenteils intuitiv. Das Abhaken einzelner Listenelemente geht sehr schnell von der Hand. Das Benutzerkonto ermöglicht die Pflege der Listen sowohl schnell und spontan vom Smartphone aus, als auch komfortabel über den Desktop-Rechner. Nutzt man auf dem Smartphone des Partners denselben Buy me a pie-Account werden alle Einträge schnell hin und her synchronisiert. Man kann Listen aber auch per Mail oder SMS verschicken oder ausdrucken. In der kostenlosen Variante wird in der App ein Werbebanner angezeigt, das aber wenig stört. Mit einem kostenpflichtigen Premium-Account kann man sich davon freikaufen.

Buy me a pie funktioniert zuverlässig und wirkt gut durchdacht und benutzerfreundlich. Die Farbmarkierungen fand ich persönlich aber nur bedingt optimal, da man sich so immer merken muss, welche Farbe welches Supermarktregal symbolisiert. Hier wäre eine zusätzliche, sprechende Regalzuweisung wünschenswert.


Besorger 2.0
iOS (kostenlos), Android (kostenlos)

Die Besorger-App bietet neben der Kernfunktion Einkaufsliste auch noch eine Rezeptverwaltung in Kooperation mit rezeptschmiede.de an. Mit einem Account in dieser Rezeptcommunity kann man sich auch gleichzeitig in der App anmelden und darüber dann die Einkaufsliste und die Rezeptfavoriten synchronisieren. Neben individuellen Listeneinträgen kann man auch die komplette Zutatenliste des Lieblingsrezeptes mit einem Klick auf die Einkaufsliste setzen. Jede Zutat ist einem Supermarktregal zugeordnet. Die gängigsten Regale sind schon vorgegeben, man kann aber auch beliebige Zusatzregale anlegen. Zu neu angelegten Lebensmittel kann man auf Wunsch detaillierte Zusatzinformationen, wie Mengenangaben, Einheiten, Händlernamen, Regalinformationen oder weitere Notizen vergeben. Mehrere Einkaufslisten sind nicht möglich. Es gibt immer nur eine Liste. Diese kann man synchronisieren und für andere Nutzer freigeben oder per Mail verschicken.

Die App ist grafisch nicht so schön gestaltet, wie Buy me a pie. Ein zusätzlich eingebautes Memory-Spiel wirkt etwas sinnlos. Am unteren Bildschirmrand wird Werbung eingeblendet. Schade ist auch, dass man die Listen nur über die App pflegen kann und nicht, wie z.B. bei Buy me a pieauch über eine komfortable Weboberfläche.

Die Verknüpfung mit einer Rezepte-Community ist prinzipiell lobenswert und sinnvoll. Ob es allerdings unbedingt eine Community unter dem Motto „So kocht Mann!“ sein muss, mag jeder selbst entscheiden. Nimmt man aber den bewusst maskulin gehaltenen App-Namen dazu, scheint das zumindest konsequent auf die männliche Zielgruppe, die sich immer noch als der steinzeitlich vorbestimmte Jäger versteht, zugeschnitten.

Von diesen Kritikpunkten abgesehen, bekommt man aber immer noch eine funktionale, kostenlose Einkaufslisten-App.


Organizy
iOS (0,99 €)

Organizy ist unter den vorgestellten Apps die einfachste Anwendung. Im Design angelehnt an den To-Do-Listen-Bestseller Clear, gibt es kaum Schnickschnack. Man muss kein Konto anlegen, es gibt keine detaillierte Lebensmittelverwaltung oder eine angebundene Rezeptdatenbank. Man legt über die einfache Oberfläche verschiedene Listen an und fügt Lebensmittel hinzu, die man dann noch Regalen zuweist. Viele Lebensmittel kennt die App schon und weist sie gleich automatisch den richtigen Regalen zu. Da es keine Benutzerkonten gibt, kann man auch nicht auf verschiedene Geräte synchronisieren. Es ist aber möglich Listen per Mail weiterzuleiten oder auszudrucken. Wer es also einfach, schnell und leicht bedienbar mag, ist mit Organizy gut bedient.


Paprika
iOS (4,99 €), Android (5,58 €), OSX (19,99 €), Windows ($ 19,90)

Diese App habe ich bereits 2013 schon ausführlich vorgestellt. Paprika ist zunächst mal ein persönlicher Rezeptemanager, mit dem man sehr gut einen Essensplan für die ganze Woche erstellen kann. Aus dem Essensplan heraus generiert man dann per Knopfdruck eine Einkaufsliste und fügt die Zutaten zur Liste, die man nicht mehr im Vorratsschrank hat. Die erstellte Einkaufsliste lässt sich dann im Supermarkt einfach auf dem Smartphone abhaken. Einzelnen Listeneinträge lassen sich ebenfalls Regale zuordnen. Das System nimmt diese Zuordnung bei bekannten Lebensmitteln auch automatisch vor, allerdings ist dies auf englischsprachige Wörter begrenzt, d.h. statt „Eier“ muss man „Eggs“ eingeben, damit die Zuordnung automatisch funktioniert. Zusätzliche Sprachen wären hier wünschenswert. Paprika unterstützt zahlreiche Rezept-Communities, so daß man z.B. einfach per Mausklick vom deutschen Marktführerchefkoch.de Rezepte in die persönliche Datenbank übernehmen kann.

Paprika ist die große Gesamtlösung für eine effiziente Essens- und Einkaufsplanung, die wir, trotz der beschriebenen Mängel und des vergleichsweise hohen Anschaffungspreises, jetzt schon seit über drei Jahren in meiner Familie nutzen.

Ein Gedanke zu „Brot, Milch und Butter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.