Zum Herzogstandhaus

Anfahrt: A95 bis Ausfahrt „Murnau“. Weiter Richtung „Kochel“, dann „Walchensee“. Immer am See entlang bis zum Parkplatz Herzogstandbahn (3€ Parkgebühr)
Abfahrt: s. Anfahrt
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Strecke: 11,7 km
Kinder: 7 und 9 Jahre
geeignet für Kinder ab: 6 Jahre (je nach Kondition)
Kinderwagen: nein
gewandert am: 28.5.2017

Der Herzogstand ist der erste Berg den ich erklomm, nachdem ich nach München gezogen bin. Das ist neben dem Brauneck wahrscheinlich eines der populärsten Ausflugsziele im Münchner Umland.

Aber eigentlich wollten wir an dem Sonntag auf den Jochberg laufen. Dazu muss man an der Passstraße zwischen Kochel- und Walchensee einen Parkplatz finden. Die Parkplatzsituation ist da aber sehr prekär und wir haben nix gefunden. Sind dann einfach weiter am Walchensee entlang gefahren und dann kommt man automatisch zur Herzogstandbahn. Die hat einen riesigen Parkplatz.

Also doch noch mal Herzogstand. Mit den Kindern hatten wir bisher nur die Variante „hoch: Seilbahn, runter: laufen“ gemacht. Dieses mal wurde die Seilbahn ganz weggelassen und beide Strecken gewandert.

Der Weg zum Herzogstandhaus beginnt direkt am Parkplatz und ist von Anfang an gut ausgeschildert. Man kann sich eigentlich auch gar nicht verlaufen, denn es geht immer nur in eine Richtung: nach oben.

Als Laufzeit sind 2 1/4 Stunden angegeben. Mit Kindern und entsprechenden Pausen haben wir aber eher 2,5 – 3 Stunden bis zur Hütte gebraucht. Insgesamt legt man gut 800 Höhenmeter zurück.

Der Weg ist super. Ein klassischer Wanderweg. Schattige Bäume und sonnige Stellen wechseln genau im richtigen Rhythmus ab. Teilweise ein bisschen ausgesetzt, d.h. es geht an einer Seite schon mal ziemlich steil runter. Er ist aber immer breit genug und mit trittsicheren Kindern kein Problem.

Spoiler: in dem roten Rucksack trägt die Tochter ein exquisites Sortiment unterschiedlicher Süßigkeiten spazieren.
Die Deutschen haben sogar ein Wort dafür: Le Waldsterben.

Und das Allerbeste ist der fantastische Blick auf den unglaublich tiefenblauen Walchensee, den man zwischen den Bäumen hindurch immer wieder hat.

Funfact für Grafiker: Der Walchensee hat den Hexwert: #38718f

Nach ungefähr 3/4 der Strecke kommt ein kleiner Wasserfall. Dort kann man noch mal Wasser auffüllen.

Was wir den Kindern sagen: „Das ist leckeres Bergwasser, probiert mal!“. Was wir befürchten: irgendwo muss das Abwasser von der Hütte ja auch hin.

Oben am Herzogstandhaus treffen dann die verschwitzten Wanderer auf Gondelpublikum in Flip-Flops und wehenden Sommerkleidern. Zum eigentlichen Gipfel sind es von dort noch mal ca. 30 Minuten. Den Weg haben wir uns aber gespart (ist auch nicht mehr so spektakulär) und haben lieber Kaiserschmarrn gegessen.

Gute Fotografen wissen, wie sie den Ausschnitt wählen. Viel Himmel und rechts und Links die Gondeltouristen einfach abschneiden. (brozener Schnitt nach DaVinci)

Zum Abstieg kann man dann entweder die Gondel nehmen oder noch mal den gleichen Weg zurück laufen. Die Kinder waren noch fit und frohgemut und weil es runter immer schneller geht, waren wir nach 1,5 Stunden wieder am Parkplatz.

 

Ein Gedanke zu „Zum Herzogstandhaus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.